Mainzer Initiativen fordern Umbenennung von Stra├čen

In einem offenen Brief haben verschiedene Mainzer Initiativen die Umbenennung Mainzer Stra├čen gefordert. Dem B├╝ndnis ÔÇ×Buntes Mainz – Bunte Stra├čenÔÇť geh├Âren verschiedene Initiativen an. Den Aufruf ver├Âffentlichen wir auf unserer Internetseite.

Offener Brief an die Stadt Mainz

Am 08. Mai ist Tag der Befreiung vom nationalsozialistischen Regime und somit f├╝r uns Anlass, sich mit dem Erbe zu befassen, das dieses im Stadtbild hinterlassen hat. Daher fordern wir Sie auf, die dringend notwendige Umbenennung der historisch belasteten Stra├čennamen jetzt endlich umzusetzen. Wir halten es f├╝r unakzeptabel, dass Nationalsozialistinnen und Antidemokratinnen noch heute durch Denkm├Ąler und Stra├čennamen geehrt werden. Eine Expertinnenkommission konnte bereits 2012 bei 15 Stra├čennamen einen Zusammenhang zum Nationalsozialismus feststellen. Zwei der vielen problematischen Beispiele sind die Hindenburgstra├če und der Hindenburgplatz. Diese wurden bereits in einigen deutschen St├Ądten wie Trier und Offenbach umbenannt. Als Reichspr├Ąsident der Weimarer Republik ernannte er Adolf Hitler zum Reichskanzler und unterzeichnete die Erm├Ąchtigungsgesetze, die die Demokratie aushebelten und damit die Grundlage schafften f├╝r den systematischen Massenmord an Millionen Menschen. Die Pfitznerstra├če ehrt den ehemaligen Kapellmeister Hans Erich Pfitzner. Schon lange vor der Macht├╝bernahme der NSDAP war Pfitzner Antisemit und begeisterter Unterst├╝tzer Adolf Hitlers. Auch nach 1945 blieb er ein unbelehrbarer Antisemit. Wir begr├╝├čen die auf den Weg gebrachte Umbenennung und hoffen, dass diese nun endlich umgesetzt wird. Die nach Werner M├Âlders benannte M├Âldersstra├če erinnert an ein Mitglied der ÔÇ×Legion CondorÔÇť. Dieseverdeckte deutsche Einheit beging im spanischen B├╝rgerkrieg Kriegsverbrechen. Schon 1998 beschloss der Bundestag, dass Mitgliedern dieser Gruppe kein ehrendes Andenken mehr gewidmet werden soll. Trotzdem wurde die Stra├če bis heute immer noch nicht umbenannt. Diese 15 Stra├čennamen sind ein gut sichtbarer Ausdruck eines gr├Â├čeren Problems der fehlenden Aufarbeitung der Geschichte, die zu der anhaltenden Ehrung von Nationalsozialistinnen und deren Unterst├╝tzer*innen f├╝hrt. Wir fordern daher eine sofortige Umbenennung aller historisch belasteten Stra├čen. Dabei schlagen wir vor, die Namen von Opfern rechtsextremer und rassistischer Anschl├Ąge bei der Benennung in Betracht zu ziehen. Zudem braucht es ein gesamtst├Ądtisches Erinnerungskonzept, das unter wissenschaftlicher Begleitung auch die koloniale Vergangenheit von Mainzer Stra├čen und Denkm├Ąlern sichtbar macht.
Wir fordern die Stadt Mainz auf, unsere Forderungen umzusetzen. So kann Mainz ein klares Zeichen gegen Faschismus, Rassismus, Antisemitismus und jeglichen Formen nationalsozialistischen Gedankenguts setzen!

Erkl├Ąrung ÔÇ×Buntes Mainz – Bunte Stra├čenÔÇť
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Mainz abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.