#NieWieder33: Mahnwache in Mainz

“Die Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten mit den Stimmen der AfD-Fraktion war ein Tabubruch. Wir sind zutiefst empört über die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der AfD“, so der Vorsitzende des Vereins Rheinhessen gegen Rechts, Roland Schäfer

Dem schließt sich auch die Geschäftsführerin der DGB-Region Rheinhessen-Nahe, Susanne Wagner an: “Die Konsequenz für alle Demokratinnen und Demokraten muss sein: Mit der AfD darf es keine Kooperation geben – nicht im Bund, nicht in den Ländern und nicht in den Städten und Gemeinden!”

Für den 15. Februar rufen verschiedene Organisationen zu einer bundesweiten Demonstration nach Erfurt auf. “Wir wollen ein Signal aus Mainz an seine Partnerstadt Erfurt senden!”, so Wagner.

Schäfer erklärt: “Nie wieder dürfen Rechtsextreme und Rechtspopulisten in Deutschland politische Verantwortung übernehmen. Nie wieder dürfen Demokratinnen und Demokraten mit Rechtsextremen und Rechtspopulisten zusammenarbeiten oder paktieren.”

Der DGB Rheinhessen-Nahe sowie der Verein Rheinhessen gegen Rechts rufen daher zu einer Mahnwache am Samstag, 15. Februar, 13.00 Uhr, auf dem Bahnhofsvorplatz in Mainz auf.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.rheinhessen-gegen-rechts.de/nie-wieder-faschismus-niewieder-33/

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Mainz, NieWieder33 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.