Gemeinsam gegen Hass im Netz

Was Hate Speech ist und was wir dagegen tun können

Das Internet – insbesondere die sog. Sozialen Medien – bieten einen Raum zu freien und offenen Kommunikation. Der Meinungsaustausch ist Ausdruck unserer Demokratie und durch die Meinungsfreiheit grundrechtlich geschützt. Wer frei reden will, der muss dies auch frei von Angst können.

Hassrede steht im Widerspruch zu unseren demokratischen Werten, weil sie die Meinungsfreiheit als solche bedroht. Immer mehr Nutzer*innen trauen sich nicht mehr, ihre Meinung frei zu äußern, wenn sie damit rechnen müssen, Opfer von Hass und Hetze zu werden.
Deshalb ist Hass und Hetze im Internet ein Problem, dass uns alle angeht. Wir müssen uns mit der Frage auseinandersetzen, wie und warum Hass entsteht und wir darauf reagieren können.

In einer digitalen Veranstaltung werden wir hierzu mit Anna Wegscheider, interne Juristin von HateAid sprechen. HateAid berät und unterstützt Personen, die gegen Hass und Hetze im Internet vorgehen oder selbst Opfer digitaler Gewalt wurden.

Ebenfalls an der Diskussion teilnehmen wird die Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner. Als Vorsitzende des Ausschusses für Digitales im Deutschen Bundestag gehört der Umgang mit Hate Speech im Netz zu ihren Themen.

  1. Begrüßung: Roland Schäfer
    Vorsitzender des Vereins Rheinhessen gegen Rechts e. V.
  2. Input: Tabea Rößner
    Mitglied des Bundestages und Vorsitzende des Digital-Ausschusses
  3. Vortrag: Anna Wegscheider
    Hass und Hetze in den Sozialen Medien
  4. Diskussion und Fragerunde mit Tabea Rößner und einer Referentin von HateAid

Die digitale Veranstaltung findet am 15.09.2022 um 18:00 Uhr in Zusammenarbeit mit der Fridtjof-Nansen-Akademie statt. Sie können sich hier anmelden.

Die Online-Veranstaltung wird gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie Ingelheim.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Ingelheim veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.